Moringa – Das Wunder aus der Natur

Die Heilpraktikerin und Moringa-Expertin Melanie Wenzel im Interview mit fenjal

Die Schweizer Traditionsmarke fenjal setzt auf sinnliches Verwöhnen und Pflegekompetenz seit 1962. Für den Launch der neuen fenjal Moringa Creme Dusche und der fenjal Moringa Lotion hat sich der Hautpflege-Spezialist eine ganz besondere Expertin an seine Seite geholt. Die Heilpraktikerin und Moringa-Expertin Melanie Wenzel kennt sich nicht nur mit der vielfältigen Wirkungsweise des Wunderbaumes Moringa (Moringa oleifera) auf unseren Körper aus, sie ist auch Autorin des Ratgebers "Moringa – Gesund und schön mit dem Nährstoffwunder" und daher mit allen Bereichen, in denen Moringa anwendbar ist, bestens vertraut. Welche positiven Effekte Moringa auf unsere Gesundheit hat und warum der Baum auch beim Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle spielt, das verrät Melanie Wenzel im exklusiven Interview.

Thema Nachhaltigkeit/Hilfsprojekte

1. Den Moringa Baum findet man unter anderem in vielen Ländern Afrikas. Welche Bedeutung hat der Moringa Baum für diese Länder und die Menschen dort? Wie wird er dort genutzt?
Der Moringabaum ist zwar in Afrika heimisch, aber auch dort ist er vielerorts in Vergessenheit geraten. In Äthiopien und Ghana ist er relativ bekannt und wird häufig zur Stärkung der Gesundheit und besonders für Schwangere und stillende Frauen als auch bei Kindern eingesetzt.

Aber gerade für die ärmsten und hungerleidenden Länder ist Moringa eine große Chance, denn der Baum wächst auch unter widrigen Umständen. Mit seinen Samen kann er mit Bakterien verseuchtes Wasser wieder trinkbar machen und so viele Krankheiten, die aufgrund von verunreinigtem Wasser auftreten, verhindern. Um mir persönlich ein Bild zu machen, bin ich im Herbst letzten Jahres in die demokratische Republik Kongo gereist und habe mir folgendes Projekt angesehen:

Die Moringa-Kindertafel: so nachhaltig und effizient kann Entwicklungshilfe sein.

Hier werden Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren, die an zum Teil lebensbedrohlicher Unterernährung leiden, mit der "gesündesten Pflanze der Welt", wie man den Moringa-Baum auch nennt, versorgt. Und das mit sensationellem Ergebnis! Normalerweise ist für diese Kinder die einzige Chance zum Überleben eine teure, in Industrieländern hergestellte und dann eingeflogene Aufbaunahrung- aber diese kontinuierlich zu bekommen ist schier unmöglich. Mit Moringa haben wir ein lokales Produkt, das es wieder zu entdecken gilt und dessen Vorzüge klar auf der Hand liegen: Die Kinder nehmen deutlich schneller zu als mit jeder anderen Nahrung, sind gesundheitlich stabiler und der Baum wächst in dieser Gegend wie von selbst! So bietet es sich natürlich an, dass die Eltern und Verwandten über diesen Baum informiert werden, Samen bekommen und angeleitet werden, um ihn selber anbauen zu können.

Für mich war diese Reise enorm beeindruckend, denn war Moringa immer die perfekte Heilpflanze für uns "Wohlstandsländer". Mit seiner Wirkung bei Diabetes, Übergewicht, Allergien, arteriosklerotischen Erkrankungen, Bluthochdruck und seinen Vorzügen für Veganer, Vegetarier, Sportler und Haustiere lag mein Augenmerk für dieses "Superfood" eindeutig auf unseren westlichen Bedürfnissen. Das hat sich geändert.

Ich bin immer noch sehr dankbar, dass wir von dieser außergewöhnlichen Pflanze profitieren dürfen, bin mir aber sicher, dass Moringa einmal das "Gold Afrikas" sein wird und den Menschen vor Ort ein gesünderes und reicheres Leben ermöglichen kann.

2. Moringa als neuer Trend in Sachen Beauty und Ernährung, aber wie sieht es mit der Nachhaltigkeit der Bäume aus? Unterstützt man durch den Verbrauch von Moringa gleichzeitig die Rodung der Bäume?
Nein, zum Glück müssen die Bäume zur Ernte nicht gefällt werden. Der Moringabaum ist einer der schnellwachsendsten Arten überhaupt und kann, unter günstigen Bedingungen, in einem Jahr bis zu 8 Meter wachsen. Die Ernte der Blätter kann bis zu 4 Mal im Jahr erfolgen.

3. Moringa gewinnt in der westlichen Welt immer mehr an Aufmerksamkeit in der Kosmetik und Ernährung. Welchen Einfluss hat diese Nachfrage auf seine Heimat, die Anbaugebiete und die Menschen vor Ort?
Der Bedarf an Moringa wächst weltweit und dieses Geschäft wollen sich viele große Investoren nicht entgehen lassen. Das bedeutet natürlich, dass Moringa vermehrt angepflanzt wird, aber die Arbeiter vor Ort wieder schlecht bezahlt werden und das Produkt komplett an der bedürftigen Bevölkerung vorbei, außer Landes verkauft wird. Das darf nicht passieren, denn Moringa ist die Chance, für Afrika etwas zu produzieren, womit sie sich zum Einen selber helfen können, zum Anderen aber auch etwas haben, das sie weltweit verkaufen können.

4. Kann ich auch selbst einen Moringa Baum pflanzen? Was muss ich dabei beachten?
Natürlich kann man seinen Moringabaum auch hier anpflanzen, aber ich sage es Ihnen lieber direkt: Der Baum liebt es hell und heiß- ein Wetter, mit dem wir in Mitteleuropa nur selten verwöhnt werden. Trotzdem lohnt es den Versuch, sich ein Pflänzchen selber zu ziehen, aber ich rate dazu damit im Frühsommer zu beginnen, Staunässe zu vermeiden und ihn an einer geschützten Stelle unterzubringen, wo er viel Helligkeit und Wärme abbekommt.

Thema Ernährung

1. Moringa als neues Superfood – Welche Nährstoffe machen den Baum so wertvoll und wie unterstützen sie meinen Körper?
Wir fordern unseren Körper in der heutigen Zeit mehr als je zuvor. Gleichzeitig fehlt es ihm oft an wichtigen Nährstoffen, um jung, gesund und fit zu bleiben. Als natürliche Nahrungsergänzung gleicht Moringa mit seiner unvergleichlichen Zusammensetzung an Aminosäuren, Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzenstoffen, Omega-3-Fettsäuren und Chlorophyll dieses Defizit aus und versorgt uns mit allen Vitalstoffen.

2. Ist Moringa als natürliche Nahrungsergänzung sinnvoll? In welcher Form kann ich es einnehmen und wie hoch sollte die Dosis sein?
Moringa ist eine ganz natürliche Nahrungsergänzung, denn sie versorgt den Körper mit allen Vitalstoffen. Man kann Moringa entweder als Blattpulver, in Form von Kapseln oder auch in Form von Presslingen zu sich nehmen. Als Dosierung empfehle ich immer gerne eine sanfte Eingewöhnung. Fangen sie mit 1 Kapsel/1 Pressling oder 0,5 Teelöffeln Pulver am Tag an. Durch den hohen Anteil an Chlorophyll und durch die entgiftende Wirkung kann es am Anfang zu einem etwas dünneren Stuhl kommen - das hält aber meist nur ein paar Tage an. Danach kann man die Dosis auf 2-5 Kapseln oder Presslinge oder 1-2 Teelöffel aufstocken.

3. Sport, Abnehmen und Stress – Wie fungiert Moringa bei den genannten Themen als natürlicher Leistungsbooster und Regenerator?
Da Moringa besonders wertvolles Eiweiß und alle acht essentielle Aminosäuren enthält, ist es ein idealer Baustoff für Muskeln. Außerdem versorgt das Nährstoffwunder zusätzlich mit ausreichend Eisen und Vitamin C – diese Kombination fördert die Ausdauer und die Leistungsfähigkeit und macht Moringa besonders bei Sportlern so beliebt. Der hohe Anteil an pflanzlichem Eiweiß und die Bitterstoffe, die als wahre Fatburner wirken, unterstützen die Gewichtsreduktion enorm und machen Moringa auch zum idealen Begleiter einer Diät. Stressgeplagte, die sowieso einen erhöhten Nährstoffbedarf haben, profitieren von der hohen Nährstoffdichte, besonders von den Polyphenolen, die das Herz stärken und vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen.

4. Ist Moringa für Menschen aller Altersklassen geeignet? Auch für Kinder und die Generation 50+?
Absolut! In der Altersklasse 50plus kommt Moringa als wirkliche "Wunderwaffe" ins Spiel. Es hilft dabei, dass Wohlfühlgewicht zu halten, die Verdauung zu sanieren und freie Radikale zu fangen, die die Entstehung von Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigen sollen. Aber auch Kinder, die sich im Wachstum befinden und einen erhöhten Nährstoffbedarf haben, ziehen einen großen Nutzen von den zahlreichen Vitalstoffen dieser Pflanze.

5. Wie können speziell Frauen von Moringa als gezielte Nahrungsergänzung profitieren?
Erst einmal profitieren Frauen, egal welchen Alters, die eine starke Periode haben. Mit seinem hohen Eisenwert, reichlich Vitamin C und Aminosäuren wird die Blutbildung gefördert und kann so den Blutverlust schnell wieder ausgleichen. Neben seinen schon erwähnten zahlreichen Vitalstoffen eignet sich Moringa besonders für Frauen in den Wechseljahren. Vielleicht ist ihnen ja Soja als Quelle der sogenannten Phytohormone bekannt. Das sind pflanzliche Wirkstoffe, die auf den weiblichen Hormonstoffwechsel eine ähnlich regulierende Wirkung haben wie die körpereigenen Hormone. Sprich im Soja-Eiweiß sind östrogenähnliche Stoffe enthalten, die die meisten Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche und auch Schlafstörungen sanft ausgleichen. Da Moringa mehr als das Doppelte an pflanzlichem Eiweiß besitzt als Soja, ist es eine hervorragende Quelle an Phytohormonen.

6. Moringa als Alleskönner, wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen? Haben Sie evtl. einige Fallbeispiele, bei denen Moringa in der Kosmetik geholfen hat bzw. welche Ergebnisse es erzielen konnte?
In meiner Praxis konnte ich häufig sehen, wie gut Moringaöl von Allergikern vertragen wird. Die Haut beruhigt sich oft schnell durch die antientzündlichen Wirkstoffe. Auch Patienten, die an Pigmentstörungen und Rötungen der Haut litten, berichteten von Erfolgen. Der Anti-aging-Wirkstoff Zeatin, der in Moringaöl enthalten ist, verlangsamt die Zellalterung und mindert so die Faltentiefe. Das konnte ich nicht nur in der Praxis, sondern auch bei mir selbst feststellen.

7. Moringa ist als Wirkstoff und Pflanze auf dem Vormarsch. Wie beurteilen Sie die Zukunft des Wunderbaumes in der Kosmetik und Ernährung?
Moringa wird nicht umsonst die gesündeste Pflanze der Welt genannt. Wir stehen gerade erst am Anfang der Forschung und werden sicherlich noch viele positive Eigenschaften von Moringa herausfinden. Die Tatsache, dass Wissenschaft und Kosmetikindustrie sich so eindringlich mit dieser Pflanze beschäftigen zeigt, dass wir von ihrem Potenzial sicher noch viel zu erwarten haben.

Moringa